AK Fahrradstadt Speyer

Aktuell: RADschlag im OK Speyer
Der OK Speyer hat die erste Folge der Sendung RADschlag unter der Leitung von Marco Schneider und in Zusammenarbeit mit dem AK Fahrradstadt produziert und ausgestrahlt. (Viedeo öffnet sich in einem separaten Tab.)
Aktuell: Helfen Sie die am meisten gefahrenen Radwege zu erfassen!

  • Alle Daten werden anonymisiert erhoben. Mehr Infos zur App hier.
  • Die .apk-Datei zur Installation of Ihrem Android-Device finden Sie hier.
  • Eine Installationsanleitung gibt es als Text hier, oder als Video hier.
  • Die Ergebnisse können Sie hier (öffnet sich in separatem Tab) einsehen.

Inhaltsverzeichnis


Historie und Ziele

Der Arbeitskreis „Fahrradstadt Speyer“ der CDU wurde am 5.11.2014 von Stadtrat Dr. Martin Moser, Bernd Fleddermann und Sebastian Ross gegründet. Inzwischen haben sich die Stadträte Georg Emes und Chong Zhang, sowie Oliver und Renata Geis angeschlossen. Bei seiner Arbeit stimmt sich der Arbeitskreis eng mit dem Beauftragten für den Fahrradverkehr, Herr Karl-Heinz Hepper, dem Vorsitzenden des ADFC Speyer, Herr Werner Zink, und der SeniorTrainer Herr Hans Wels ab. Seit Anfang 2016 freut sich der AK Fahrradstadt über Mitglieder aus der Bürgergemeinschaft Speyer und der Speyerer Wählergruppe, und ist somit überfraktionell tätig.

Der Arbeitskreis hatte in der Vergangenheit das Ziel die Verwaltung der Stadt Speyer dabei zu unterstützen, das von der CDU beantragte Gesamtkonzept für den Fahrradverkehr zu erarbeiten. Es wurde ein gelungenes und allerseits akzeptiertes Gesamtkonzept. Jetzt ist das Ziel des AK die Umsetzung des Gesamtkonzepts zu verfolgen, zu kommentieren, und zu beeinflussen. Darüber hinaus möchte der Arbeitskreis in der Bevölkerung mit seiner öffentlichen Arbeit weiter für das Fahrrad als Verkehrsmittel werben.

Mitglieder und Berater

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Fahrradstadt Speyer“ sind:

Dr. Martin Moser (Sprecher) Georg Emes Bernd Fleddermann
Oliver Geis Sebastian Ross Chong Zhang
Helmut Gros

Der Arbeitskreis arbeitet in enger Abstimmung mit den vier Fahrradexperten:

Karl-Heinz Hepper (Fahrradbe-
auftragter der Stadt Speyer)
Werner Zink (Vorsitzender
des ADFC Speyer)
Hans Wels (seniorTRAINER) Rita Götz (Stellv. Vorsitzende
des ADFC Speyer)


Termine: Sitzungen und Veranstaltungen

Sitzungstermine 2018: Erster Mittwoch im Monat im Nebenzimmer der Gaststätte „Pfalzkeller“ in der Iggelheimer Straße 17

  • Januar: Mittwoch, 10.1. (Ausnahme)
  • Februar: Mittwoch, 7.2.
  • März: Mittwoch, 7.3.
  • April: – Osterpause –
  • Mai: Mittwoch, 2.5.
  • Juni: Mittwoch, 6.6.
  • Juli: – Sommerpause –
  • August: Mittwoch, 8.8.
  • September: Mittwoch, 5.9.
  • Oktober: – Herbstpause –
  • November: Mittwoch, 7.11.
  • Dezember: Mittwoch, 5.12.


27.1.2015 Erstes konkretes Arbeitsergebnis: „Radwegenetz Altstadt“

Als erstes konkretes Arbeitsergebnis legte der AK am 27.1.2015 Konzept und Maßnahmenkatalog für ein „Radwegenetzes Altstadt“ vor.

Radwegenetz „Altstadt“ (Zum Vergrößern Klicken)

Der Arbeitskreis betrachtet es als einen ersten Schritt in Richtung auf ein Gesamtkonzept, dass die Radfahrer die Altstadt mit vier Achsen erreichen und auch in beiden Richtungen vom St.-Guido-Stiftsplatz bis zur Ludwigstraße durchqueren können. Diese Achsen sind:

  1. St.-Guido-Stifts-Platz ↔ Armbruststraße ↔ Johannesstraße ↔ Große Himmelsgasse ↔ Domplatz
  2. St.-Guido-Stifts-Platz ↔ Armbruststraße ↔ Johannesstraße ↔ Salzgasse ↔ Schustergasse ↔ Ludwigstraße
  3. St.-Guido-Stifts-Platz ↔ Wormser Straße ↔ Heydenreichstraße ↔ Ludwigstraße
  4. St.-Guido-Stifts-Platz ↔ Gutenbergstraße ↔ Ludwigstraße

Die Liste der erforderlichen Baumaßnahmen ist in dem eingangs erwähnten Schreiben an die Verwaltung aufgeführt.

Zweites konkretes Arbeitsergebnis: „Trasse Mitte – Nord“

Das zweite konkrete Arbeitsergebnis des AK liegt vor:  Am 16.6.2015 wurde der Antrag an die Verwaltung geschickt, eine Trasse Mitte – Nord zu prüfen.  Da Speyer-Nord in idealer Fahrrad-Entfernung von der Innenstadt liegt ist ein sicherer Weg von Speyer-Nord in die Innenstadt wichtig.  Der AK hat die unten dargestellte Strecke abgefahren und nach Verbesserungspotential untersucht:

Trasse Mitte-Nord (Zum Vergrößern Klicken)

Die genaue Streckenführung ist:

  1. Entlang der Hauptverkehrsadern (Länge: ca. 3,7km): Postplatz ↔ Bahnhofstraße ↔ Wormser Landstraße ↔ Schifferstadter Straße ↔ Altes Bauhaus ↔ Fliederweg
  2. Entlang der Schleichwege (Länge: ca. 4,5km): Weißdornweg ↔ Nußbaumweg ↔ Waldseer Straße ↔ Am Stöckelgraben ↔ Kuhweide ↔ Tullastraße ↔ Am Roßsprung ↔ Hetzelstraße ↔ Mausbergweg ↔ Raiffeisenstraße ↔ Fritz-Ober-Straße ↔ Christian-Eberle-Straße ↔ Ziegelofenweg ↔ Grüner Winkel ↔ Fischmarkt ↔ Georgen-Gasse ↔ Salzgasse

Ein Bildprotokoll der kritischen Punkte sowie die Liste der erforderlichen Baumaßnahmen wurden ebenfalls vorgelegt.

Drittes konkretes Arbeitsergebnis: „Radwege an den Schulen“

Das dritte konkrete Arbeitsergebnis des AK Fahrradstadt Speyer schlägt Verbesserungen des Fahrradverkehrs an einigen Schulen vor. Da viele Schüler mit dem Rad zur Schule fahren, treffen in den Stoßzeiten viele Radfahrer aufeinander. Der AK Fahrradstadt hat festgestellt, dass sich an einigen Schulen mit geringem Aufwand die Radverkehrssituation deutlich verbessern lässt. Die unten stehenden Vorschläge sollen helfen die Verkehrssituation an den Schulen zu entzerren, und damit sicherer und effizienter gestalten.

  1. Rainer-Maria-Rilke-Weg (Woogbachschule)
  2. Weg durch Grünfläche der Q+M Quartiersmensa (Woogbachschule)
  3. Georg-Kerschensteiner-Straße (Burgfeldschule und Johann-Joachim-Becher-Schule)
  4. Große Pfaffengasse (Gymnasium am Kaiserdom)

Details finden Sie in dem entsprechenden Brief an den Oberbürgermeister und das Bildprotokoll der Problemstellen.

Viertes konkretes Arbeitsergebnis: „Radfahrschule in Speyer“

Als viertes konkrete Arbeitsergebnis ist es dem ADFC Speyer in Zusammenarbeit mit dem AK Fahrradstadt Speyer gelungen ein Domizil für die Radfahrschule in Speyer zu finden. Die Radfahrschule des ADFC Ludwigshafen (https://www.adfc-bw.de/mannheim/termine-und-service/service/radfahrschule/) hat sich zum Ziel gesetzt auch für absolute Anfänger geeigneten Unterricht anzubieten. Unsportlichkeit, Alter, Geschlecht oder fehlende Sprachkenntnisse spielen nach eigenem Bekunden keine Rolle. Für die Ausbildung verfügt die Radfahrschule über hochwertige Fahrzeuge und zwei ausgebildete Radfahrlehrer des Verbands der Radfahrlehrer.

Fünftes konkretes Arbeitsergebnis: „BikeTrack“ zur Radwegeerfassung

Ein fünftes Arbeitsergebnis ist die „BikeTrack“-App, eine mobile Applikation für Android. Radfahrer können sich eine App auf ihr Handy laden, um damit die von ihnen gefahrenen Strecken präzise zu erfassen. Damit hilft BikeTrack der Stadt Speyer auf dem Weg zur Fahrradstadt. So wurde zum Beispiel das von der Planungsgemeinschaft Alrutz für Speyer entworfene Radwegenetz im März 2017 mit Hilfe der von BikeTrack bis dahin erfassten rund 500 Strecken validiert und verbessert. Inzwischen wurden fast 1000 gefahrene Wege aufgezeichnet.
In der Zukunft lässt sich anhand der weiter gewonnenen Daten erkennen, wie gut Änderungen am Radwegenetz von den Radfahrern angenommen worden sind. Auch in einem Stadtratsantrag fanden die Daten der BikeTrack-Software bereits Verwendung. Die bisher erfassten Stecken können hier eingesehen werden. (Die Anzeige öffnet sich in einem separaten Tab.) Mehr Infos zur App finden Sie hier. Die .apk-Datei zur Installation of Ihrem Android-Device können Sie hier herunterladen. Eine Installationsanleitung gibt es als Text hier, oder als Video hier.

Sechstes konkretes Arbeitsergebnis: „RADschlag“ im OK Speyer


Ziel des sechsten Arbeitsergebnisses ist es ein gutes Miteinander im Straßenverkehr zu fördern – Aufklärung durch Kommunikation. Wenn sich die Gesetzgebung ändert oder neue Formen der Verkehrsführung geschaffen werden, ist vielen Verkehrsteilnehmern – seien es Radfahrer, seien es Autofahrer – das angemessene Verhalten nicht immer bekannt. So können brenzlige Situationen entstehen. Der vorliegende Fernsehbeitrag „RADschlag“ greift eine typische Situationen heraus: ein Autofahrer und ein Radfahrer erreichen gleichzeitig eine Fahrbahnverengung, die für Verkehrsberuhigung sorgen soll. Wie der Beitrag zeigt kann es knapp werden, wenn das richtige Verhalten an dieser Stelle nicht bekannt ist. Damit Verkehrsteilnehmer wissen, was erwartet wird, zeigt der Beitrag auch, wie man sich richtig verhält.

Die Arbeiten an der ersten Folge von „RADschlag“ begannen im Januar 2017. Marco Schneider, der schon immer den Wunsch hatte, einen Beitrag für den Offenen Kanal Speyer zu produzieren, kam mit dem AK „Fahrradstadt Speyer“ in Kontakt. Dort fand er die nötige Fachkompetenz und Begeisterung, und schnell begann die Idee vom „RADschlag“ zu gedeihen. Das Thema wurde festgelegt, das Drehbuch entstand, aber bis zum Drehbeginn sollte es noch bis in den Juli dauern. Danach ging es schnell: die benötigten Szenen wurden an einem Tag abgedreht, und sechs Wochen später war der Beitrag fertig geschnitten, vertont und mit Titeln versehen im Offenen Kanal Speyer zu sehen. Der Beitrag kann durch einen Klick auf das Bild oben angesehen werden, und ist auch auf Youtube verfügbar.

Der Arbeitskreis „Fahrradstadt Speyer“ in der Presse